Gründungsgeschichte

Am 26. Oktober 1930...

 

…fand in der Gaststätte Kraas in Hemer-Sundwig eine Zusammenkunft zwecks Gründung eines Männer-Vereins statt, wobei gleichzeitig die Gründung eines Kirchenchores in Aussicht gestellt wurde. In der Anfangszeit war der Kirchenchor ein reiner Männerchor. Am 22. November 1930 fand dessen erste Generalversammlung statt. Dabei wurde Wilhelm Pütz zum ersten Vorsitzenden gewählt, doch bereits am 6. Dezember 1930 gab er seinen Posten an Wilhelm Schäckermann ab.

Im April 1937 wurde der Chor in einen gemischten Kirchenchor umgewandelt. Wilhelm Schäckermann leitete den Chor bis 1959. Sein Nachfolger, Heribert Müller, blieb bis zum Jahre 1991 im Amt. Ihm folgte für weitere zwei Jahre Hans Schäfer, ehe dann von 1993 bis 2017 Elisabeth Neumann das Amt übernahm. Seit dem 6. März 2017 wird der Chor von einem Leitungsteam geführt, das die bisherigen Vorstandsaufgaben unter sich aufteilt.

 

Von 1974 bis 2018 fanden die Chorproben im Pfarrheim an der Gartenstraße, Hemer-Sundwig, statt. Nach dem Verkauf des Pfarrheims im Jahre 2018 wechselte der Chor für die Proben und Versammlungen vorübergehend ins Pfarrheim Christkönig, Hemer. Die für April 2020 vorgesehene Rückkehr in das umgebaute und erweiterte Pfarrheim an der Hönnetalstraße, Hemer-Sundwig, musste aufgrund der Corona-Pandemie leider bis heute verschoben werden.

 

Nachdem sich der Bonifatiuschor im Dezember 1983 erstmals in neuerer Zeit bei einem gemeinsamen Weihnachtskonzert mit dem damaligen Felsenmeerchor mit Erfolg einem breiteren Publikum vorgestellt hatte, machte der Chor in der Folge mehrfach durch größere Aufführungen und Auftritte auf sich aufmerksam. Dabei zählten u.a. die Aufführungen des „Messias“ in den 80er und 90er Jahren zu den Höhepunkten. Auch danach machte der Chor durch zahlreiche Aufführungen – u.a. auf der Landesgartenschau in Hemer – von sich reden.

 

Langjährige Tradition ist ferner das „Singen zur Weihnacht”, welches der Chor bereits seit 1991 jedes Jahr gemeinsam mit dem heutigen Sauerlandchor (dem früheren Felsenmeerchor) immer am Abend vor Heiligabend, 23. Dezember um 19.00 Uhr, in der Pfarrkirche zu Sundwig veranstaltet.

 

Aber nicht nur im musikalischen Bereich, sondern auch im geselligen Beisammensein hat der Chor einiges zu bieten: so sind die in ca. zweijährigen Abständen durchgeführten Chorfahrten teilweise schon Legende. Auch heute noch ist der Chor eng mit seinem Partnerchor St. Martin in Obervellach, Kärnten/Österreich, verbunden, der 2010 auf der Landesgartenschau in Hemer zu hören war. 2015 war der Kärntner Partnerchor anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Hemer und Obervellach im Juni in Hemer und hat hierbei ein unvergessliches Konzert in der Bonifatiuskirche in Sundwig gegeben.

 

Doch nicht nur die großen Chorfahrten machen das gesellige Leben des Bonifatiuschores aus. Die Chormitglieder treffen sich mit ihren Familien bei vielen Gelegenheiten: Geburtstagen, Wanderungen, Grillabenden und natürlich zum jährlichen Patronatsfest, das Fest der Heiligen Cäcilia, Ende November.

Heute wirken ca. 35 Sängerinnen und Sänger im Chor aktiv mit, die sich fast gleichmäßig auf die Stimmen im Sopran, Alt, Tenor und Bass verteilen.

 

Chorleiter des St. Bonifatiuschores

1930 – 1933   erster Chorleiter Hauptlehrer Karl Freiburg
1934 – 1935   Carl Krollmann
1935 – 1938   Walter Glingener
1939 – 1945   Organist der Gemeinde Mario Camatta
1946 – 1956   Walter Glingener
1957 – 1961   Ernst Lehmkühler
1962 – 1963   Emil Röll
1964 – 1971   Heino Thiemann
1972 – 1974   Burkhard Samosny
1975 – 1976   Martin Narowski
1977 – 1980   Elisabeth Kalkuhl
1981 – 1982   Gerhard Sönnicken
1983 – 2010   Musikdirektor Heinz-Wilhelm Levermann
seit 2011   Organist der Gemeinde, Johannes Fellner